Nur Kaffeekränzchen? - Die Bilderberg-Konferenz und die Atlantik-Brücke

Die Thüringer Allgemeine Zeitung stellt die Frage: "Geheime Weltregierung oder auch nur einer von vielen informellen Debattierzirkeln?" Man liest über die Geschichte, Geheimniskrämerei, "Verblüfende Verschwiegenheit" und auch das kommende Treffen in Spanien, sowie die Teilnahme deutscher Politiker bekamen ihre Erwähnung. Gibt es dieses Jahr einen Medienrummel? Oder wird es vielleicht zur Ente gemacht?

Sicher ist: Es gibt sie! Denn wie der Zufall es wollte finden sich im Web Artikel, die aufzeigen, dass die Geheimkonferenz genaugenommen niemals geheim war, wie der Spiegel-Artikel von 1955 "Tödliche Aspekte". Hier wird offen von dem viertägigen Treffen in Garmisch-Partenkirchen gesprochen, die der bis dahin "erfolgreichste Versuch" der Elite sind, sich "zum Erfahrungsaustausch zu versammeln" in dem man "auf jede diplomatische Konvention" verzichten kann. Bereits damlas fällt der Vergleich mit den Illuminaten und Freimaurern. Selbst eine Liste mit einigen Teilnehmern und den Hauptthemen wurde abgedruckt.

In der Atlantik-Brücke - einem renomierten Verein - gibt es aktuell Zank und Streit. Der Tagesspiegel schreibt sogar von "schmutziger Wäsche". Friedrich Merz, der kürzlich mit Wolfgang Clement das Buch "Was jetzt zu tun ist" veröffentlichte und sich so in politische Kontroversen mit Angela Merkel verwickelt, gefährdet nach Ansicht Walther Leisler Kieps - Vorsitzender von 1984 bis 2000 - "die politische Neuträlität des Vereins" und schrieb dies auch an alle Mitglieder. Beide, Leisler Kiep und Merz, sind einflussreiche Ex-Union-Mitglieder und halten wichtige Positionen inne. Die Liste reicht allein bei Friedrich Merz von Verwaltungsräten (u.a. BASF), Aufsichtsräten (u.a. Deutsche Börse und AXA), Beiräten (u.a. Commerzbank AG) bis zum Vorsitz der Atlantik-Brücke e.V., dessen Ehrenvorsitzender Walther Leisler Kiep seit 2004 ist. 

Die Rheinische Post (und hier) druckte sogar noch einen Gastbeitrag von Friedrich Merz direkt ab. Demnach entfremden sich durch die grundverschiedenen Vorgehensweisen ganze Kontinente von einander. Die USA und die EU müssen nun an einem Strang ziehen und es müsse eine Re-Regulierung der Kapitalmärkte durch die Politik geben, dazu gehöre eine geordnete Entschuldung der Staaten und eine Beteiligung der Banken. Sowohl das Vertrauen der Bürger in die Demokratie und die Marktwirtschaft sei tief erschüttert, ebenso wie der Glaube an die Wertegemeinschaft. Versäumnisse sollten behoben und Schritte zur präventiven Krisenvorsorge getroffen werden, sodass Guido Westerwelle nun 'sein' Paket zur strengeren Finanzmarktregulierung vorstellen kann. Im Moment seien die Regelungen eine gute Grundlage für Wetten gegen Firmen, Staaten und Währungen.

Anti-Virus-Software deckt Straftaten auf

gamona - Symantec hat durch systematisches Sammeln von Daten - durch Trojaner - einen Server gefunden, der 44 Millionen gestohlene Spiele-Accounts beinhaltete habe. Die 17 GB umfassende Datenmenge wurde durch Passwortverifizierung und dem analytischen Abgleich der Zugangsdaten von "Wayi Entertainment" überführt. Ähnlich sind auch die Account-Diebe vorgegangen: Durch sogenannte Botnets, die mit Hilfe von Trojaner automatische Programme ablaufen lassen können. In großer Zahl sind diese zumeist "Schadstoffe" verbreitenden Netzwerke auch für kriminelle Machenschafften zu missbrauchen.

Wo sind wir? Wo wollen wir hin? Und warum hält uns eigentlich niemand auf?

Es soll Menschen geben, die keine Harmonie wollen. Man hört von Humanuiden, die nichts wollen, nichts können und noch schlimmer: Nichts wollen können! Ähnlich verhält es sich bei der Mangelware 'Wissen'. Nur gut, dass Galileo dem entsprechend testet, ob man (sollte kein Wasser im Schwimmbecken sein) besser auf Toilettenpapier, Styroporkugeln oder in Federn springen kann. Und zwischendrin noch eine Bierwerbung.

Entschuldigung!? Was sagen sie zu dem Verbot der Leerverkäufe?

"Keine Ahnung, aber die 'Super Nanny' kam 'Raus aus den Schulden' und ich freu mich auf Heidi Klum."
Wer jetzt Messer in den Augen bekommt, bedenke bitte: Sie wissen nicht was sie tun! Auch wenn Menschen meist Nachkommen vor dem Hintergrund der Schaffung von neuem Leben zeugen, das in einer finanziell gesunden, aussichtsreichen Zukunft erblühen soll, gibt es junge Mütter, sozialschwache Familien oder Kinder in Problem- oder Randbezirken, denen Interesse und Spaß am Lernen oftmals völlig fremd sind. Denn nicht selten sind Kinder für speziell diese wachsende 'Randgruppe' anfangs eine gute Einnahmequelle und später die Altersvorsorge.

Denken ist Underground und Coolness ist Mainstream.

Wir haben es nicht mehr in der Hand. Schon seit Generationen - vielleicht sogar Jahrhunderten - ist das Menschenvolk in einen katzenartigen Zustand verfallen. Denn innerhalb seiner Grenzen bewegt sich auch der Stubentieger frei und fühlt sich (je nach Behandlung) sicher und warm. Sollte sich im abgesteckten Revier tatsächlich mal etwas verändern, dass in Haus oder Wohnung eine Tür verschlossen wird, ist das Fehlen des Raumes zunächst ungewohnt. Auch bei anderen Einschränkungen, wie neuen Verbote, outet sich der Mensch schnell als Gewohnheitstier: Nach mehrfachem Kratzen, Betteln und anschließendem Verjagt werden finden sich andere gute Spiel- und Schlafplätze, vom "Dosenöffner" gibt es zeitweise mehr Leckerlis, besonders viele Streicheleinheiten und schon schnurren wir wieder.

Behandelt wie König und Königin


Wenn sich 'Dekadenz' oder 'Dekadenzia' fühlen, als würden sie immer bevorzugt behandelt, benehmen sie sich auch dem entsprechend. Fast so, als stünde ihnen jedes Recht ganz natürlich zu, bis zur Grenze des Machbaren: "Runter vom Tisch zur Mahlzeit", "Nicht über die Tastatur laufen" oder "Weg vom Goldfischglas oder Vogelkäfig". Der Hund - mein Freund und Untertan - ist hingegen genügsamer und stört sich nicht an der Beschneidung seiner Freiheiten durch Leine, 'Halti' oder Geschirr, sofern er es nicht mitbekommt - so wie ganze Teile der Schafsherden aus der westlichen Welt. Krieg und Tod: Nicht durch meine Hand - nur aus meiner Tasche.

Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen? Suchen, finden, schreiben!

Haben wir Deutschen schon wieder den Startschuss überhört?

Welt - Nachdem es in Griechenland den Generalstreik gab, massenhafte Demonstrationen und Proteste durch die Städte rollten, folgt nun die Warnung aus Genf, dass es in den Jemen bald zu den ersten Hungerrevolten und Massenabwanderungen kommen könnte. Mehr als sieben Millionen Menschen - rund ein Drittel der jemenitischen Bevölkerung - seien nach UN-Angaben unterernährt und es wurden mehr als 250.000 Flüchtlinge, Regierungsgegner oder flüchtige Rebellen gezählt und geschätzt.

EU-Lateinamerika-Gipfel gefährdet?

Deutsche Welle - In Madrid soll die Konferenz stattfinden, doch Argentinien und Brasilien drohen mit einem Boykott. 'Es geht bestimmt noch immer um den Militärputsch von Honduras', werden sich Vertreter der EU nun denken. Doch die Situation dort ist lange nicht geklärt. Denn: Die meisten lateinamerikanischen Länder haben die gewählte Regierung von Honduras nicht anerkannt und so besteht die Gefahr, dass andere Nationen dem Beispiel der zwei führenden Wirtschaftskräfte Südamerikas folgen.

Deutsche Terroristen bekennen sich zu Anschlägen in Afghanistan

Einem Spiegel-Bericht zufolge haben sich die "Deutschen Taliban-Mudschahidin" in einer Videobotschaft zu zahlreichen Angriffen auf Militärstützpunkte bekannt. Sechs deutschsprachige und ein englischsprachiger Taliban sollen zu sehen sein, doch nur einer sei zu erkennen, Eric Breininger (21). Der "deutsche Bundesbürger mit islamischer Religionszugehörigkeit" (Quelle: Wikipedia) wird seit Jahren in Afghanistan vermutet und ist bei den Geheimdiensten bekannt. Abdul Gaffar el-Almani, Breiningers Alias, war auch in der Medienlandschaft lange Zeit ein wohl bekanntes Phantom.

Natürlicher HIV-Schutz entschlüsselt?

Menschen, die HLA-B57-positiv sind können aufatmen! Offenbar ist ihre Variante der T-Killerzelle besser geeignet, die gefährlichen HI-Viren in Schach zu halten und sie erst spät - oder teils gar nicht - ausbrechen zu lassen. Von diesen Forschungsergebnissen des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (MIT) berichten der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung online. Demnach seien die Killerzellen sehr treffsicher im Erkennen von körperfremden und schädlichen Proteinen auf infizierten Zellen.

Was macht Bayer? Unsere Gene? Und Schwarz-Gelb?

Bayer baut offenbar seine Gewinnspannen immer weiter aus und so muss auch mal investiert werden, damit die Zahlen nicht ganz so schwarz sind und auch mal die eine oder andere große rote für die Wirtschaftsprüfer zu finden sind. Um den Kostenfaktor zu erzeugen plant der Pharmakonzern einen "PharmaCampus": 18 Hektar für Forschung, Entwicklung, Produktion und Verwaltung. Unsere Gene werden wieder einmal genauer unter die Lupe genommen. Da bekanntlich jeder Mensch verschieden ist, versuchen Wissenschaftler eine Möglichkeit zu finden, wie Therapien dem genetischen Code des Patienten angepasst werden könnten. Das Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) sammelt in dem neuen Molekulardiagnostischen Zentrum Informationen aus allen Richtungen, die von Ärzten und Wissenschaftlern ausgewertet werden.

Press Relations - Apropos "Gene": Der Anbau der Gen-Kartoffel läuft unvermindert weiter und die Regierungs-Koalition zeigt keine Anstalten dies ändern zu wollen. Der Antrag auf "zuverlässiges Fernhalten aus der Lebensmittel- und Futtermittelkette" wurde von einer Mehrheit der schwarz-gelben Fraktion und des Bundestages abgelehnt. Da es, seitens der Stärkeindustrie keinen Bedarf für die "Stärke-Kartoffel" gibt, wäre ein Verbot kein wesentliches Problem.

Terror hier, Terror doch nicht, und impfen gegen Krebs

Es wirkt verwunschen: Da glaubten die USA, dass sie den Talibanführer Hakimullah Mehsud bei einem Raketenangriff im Januar getötet hätten, da droht er in einer Videobotschaft. In der neun-minütigen Aufzeichnung an die Amerikaner, die auf Anfang April datiert wird, spreche Mehsud von seinen - bereits in die zentralen Gebiete eingedrungenen - Kämpfern, die den wichtigsten Staaten und Städten erheblichen Schaden zufügen werden. Kündigt er eine ganze Reihe von Anschlägen an? Müssen wir  vielleicht regelrechte Terrorwellen fürchten? Totgeglaubte drohen länger, effizienter, besser? Was auch immer davon zu halten ist, halten Sie die Videorecorder startklar...

Islamistischer Terror? Rechter Terror? Geheimdienstterror?

Wenn die gefährlichen Terroristen tatsächlich in unseren Gebieten agieren würden, warum haben wir nicht auch mindestens jede Woche einen Anschlag oder Anschlagsversuch in, zum Beispiel: New York, Washington, Paris, Rom, London, Berlin, Brüssel, Amsterdam oder Wien? Der hohen Sicherheitsvorkehrungen wegen? Zweifelhaft, denn: Es reicht schon ein simpler Tippfehler - wie bei dem gescheiterten Anschlagsversuch im Dezember 2009 - dass alle Geheimdienste, auf allen Ebenen "systematisch versagen". Oder die aktuellen Vorkommnisse am Times Square, an denen die Al Quaida wohl keine Schuld trägt. Denn "dass ein paar Taliban im fernen Pakistan nun das Geschehen für sich reklamieren, besagt erst einmal wenig". Der Weiße, mittleren Alters, der auf den veröffentlichten Videoaufzeichnungen zu sehen ist, deutet auf einen rassistischen Hintergrund gegen Barack Obama hin, der ohne jeden Beweis schon durch die Medien geistert. Der Fall "Dschhad Jane", der im März bekannt geworden ist, zeigt, dass auch blonde, blauäugige Frauen Terror befürworten können. Das schafft Misstrauen von jedem gegenüber jedem. Und? was tut ihr Nachbar?

Die meist gewählten Anschlagsziele befinden sich ohnehin eher außerhalb der westlichen Länder - in Afghanistan, Irak, Jemen, Sudan und anderen arabischen Teilen. Dort wo die Einheimischen den Feind, den Besatzer, die Unbekannten aus ihrem Land zu vertreiben versuchen, deren technische Übermacht nur wenige Möglichkeiten lässt - von denen Kapitulation allerdings keine Option ist - finden unzählige Menschenleben ein jähes Ende für ein "industrielles und wirtschaftliches Ganzes", dass die Größe Roms und Griechenlands übertreffen soll.

Zum Schluss noch etwas "Schönes":  Endlich, die Tumor-Impfung! ... und dann kommt der Haken

FAZ - Nur 400.000 Dollar für eine Lebensverlängerung um vier Monate. Die Börse jubelt, die Krebsforschung jubelt, die Prostatapatienten jubeln - alle anderen müssen warten oder bluten. "Provenge" heißt das gefeierte Mittel, das allerdings nur therapeutisch wirkt und nicht präventiv. Daher muss die amerikanische Krankenversicherung Medicare die Anwendung zahlen, und dann auch noch jeden Preis, den der Hersteller verlangt. 

"Das war 1945" - Die Ausstellung mit einem besonderen Fundstück

Unter dem Titel "Kapitulation, Befreiung, Neuanfang" finden sich Zeichnungen, Zeitzeugenberichte, Zeitungsartikel und die 127 digitalisierten Tagebücher eines Klavierstimmers, Bernhard Elsner, der von 1877 bis 1947 in Berlin lebte und starb. Auf der aktuellen Ausstellung des Berlin-Brandenburger-Bildungungswerks (BBB) - in der Krummenseerstrasse 7 in Berlin - die der Befreiung vom Nationalsozialismus gedenkt am 8. Mai 1945 gedenkt, können Interessenten der Zeitgeschichte, noch bis zum 31.Mai 2010 einen Blick in die Tagebücher erhaschen, die sowohl Biografie einer Person, als auch Chronik einer turbulenten, aufregenden und - bis heute - prägenden Zeit sind.

Mit den Worten "Das Spiel beginnt" startet der erste Band eines unglaublich ausführlichen Werkes, das mit Sorgfalt und Liebe geführt wurde. Private Probleme und Besonderheiten - wie die Schulzeit, die Berufswahl und Ausbildung oder auch die erste Liebe - füllen die Seiten, ebenso wie zeitgeschichtliche Umbrüche. Hineingeboren in das Deutsche Kaiserreich, erlebte Bernhard Elsner die Hochindustrialisierung, das Dreikaiserjahr 1888, die Ausrufung der Republik und sogar den Aufstieg und Sturz der NSDAP und des Führers.

Besonderes Augenmerk verdienen:

Die Reuters-Meldung "Der Weg zu den Vereinigten Staaten von Europa" vom 11.Oktober 1946, in dem die Dringlichkeit der Friedensregelungen herabgesetzt, ein einheitlicher Wirtschaftsrat für Europa und eine untergeordnete Rolle der Politik gefordert wurden. Außerdem ist die Rede von der Bildung eines industriellen und wirtschaftlichem Ganzen, das die Größe Roms und Griechenlands übertreffen soll.

Eine Karikatur verdient ebenfalls einen besonderen Blick. Unter der Überschrift "Händedruck" und über dem Untertitel "Auf den Druck kommt es an", finden sich zwei Männer deren Gesten, Stand und Hände nach einer Deutung rufen. Doch wie genau diese aussieht wissen wohl nur die Eingeweihten. Auch Hitlers ausführliche Testamente sind in den Büchern zu finden.

Abzug gefällig?

Wer sich eine digitalisierte Kopie der Tagebücher ergattern möchte, kann diese zum Materialpreis bestellen - als Blue Ray oder als externe Festplatte. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, lange und ausführlich in den Büchern zu blättern, zu stöbern und darüber hinaus die Zeit zu vergessen. Auf dem gewählten Medium wird ein Rechercheprogramm enthalten sein, mit dem direkt nach Stichworten, Daten oder Namen gesucht werden kann.

Eine Karikatur verdient ebenfalls einen besonderen Blick. Unter der Überschrift "Händedruck" und über dem Untertitel "Es kommt immer auf den Druck an" finden sich zwei Männer deren Gesten, Stand und Hände nach einer Deutung rufen. Doch wie genau diese aussieht wissen wohl nur die Eingeweihten. Auch Hitlers ausführliche Testamente sind in den Büchern zu finden.

Klick Mich

 
Counter